Fachartikel

Omnidirektionales Antriebskonzept für uneingeschränkte Bewegungsfreiheit

Ist die Rede von Fahrerlosen Transportsystemen (FTS), hat man schnell das Bild von wuchtigen Gabelstaplern vor Augen, die mittels Reflektoren, Magnetstreifen oder Leitlinien durchs Lager navigieren. Durch lange Inbetriebnahmezeiten und geringe Flexibilität sind Anlagenbetreiber eher zurückhaltend beim FTS-Einsatz. 
Das kann sich jetzt ändern.

Sicherheit bei der Projektierung und beim Betrieb eines Fahrerlosen Transportsystems

Die Automatisierung von Arbeitsabläufen in Produktion und Logistik ist im Trend. Immer mehr Unternehmen wollen 
den innerbetrieblichen Materialfluss 
mit Hilfe von Fahrerlosen Transportsystemen automatisieren. Doch welche rechtlichen Rahmenbedingungen 
gilt es dabei zu beachten, welche sicher-
heitstechnische Ausstattung sollte das Fahrzeug haben und wie sollten die Arbeitsplätze, Fahr- und Fluchtwege gestaltet werden?

Zwei grundlegende Arten für industrielle Computerterminals

Dank einer neuen Bildschirmtechnik können reaktionsschnelle, kapazitive Touchscreens, wie man sie bei Consumer-Displays vorfindet, künftig auch in den rauen Umgebungsbedingungen des Hafenumfelds eingesetzt werden.

3D-Vermessung von Kranschienen-Profilen und -Befestigungen

Für eine präzise Beschreibung der geometrischen Lage von verlegten Führungs-, Fahr- und Leitschienen, beispielsweise bei Krananlagen, sind in Richtlinien Messgrößen und Toleranzen definiert. Für eine objektive Beurteilung von Schienenanlagen werden ergänzende Zustandsparameter benötigt. Hierzu dient das neu entwickelte Advanced Railtrack Inspection System (ARTIS).

Deutlich verbesserte Ergonomie in der Nutzfahrzeug-Produktion

Mehr als sechs Kilometer Schienen in vier Profilgrößen, darin integriert 127 Kranbrücken und unterschiedlichste Hebezeuge, Manipulatoren und Schraubereinheiten: Das ist, ganz kurz gefasst, der Umfang des KBK Aluline Systems im neuen VW-Werk in Września/Polen. Das extrem leichtgängige System verbessert die Ergonomie bei der Teile-Handhabung und schafft eine wichtige Voraussetzung für optimale Produktivität in der gesamten Fahrzeugmontage.

Eine virtuelle Reise in drei verschiedene Kontinente

Wenn ein global erfolgreich agierendes Unternehmen seinen Stammsitz im Hohenlohekreis hat, kann man getrost von einem „hidden champion“ sprechen.

Hochleistungsklemmwinden lösen den Zielkonflikt

In der Materialflusstechnik besteht seit der Erfindung des Seils das Ziel, hohe Seilzugkräfte bei gleichzeitiger Seilschonung zu erreichen. Bisher erwies sich dieser Konflikt bei Winden als nicht lösbar. An der Professur für Technische Logistik der Technischen Universität Dresden wurde nun eine neue Generation von Winden entwickelt, die den genannten Ansprüchen genügen.1)

Bauchemie-Spezialist Uzin Utz transportiert emissionsfrei

Elektroantriebe für Transportfahrzeuge sind effizient und umweltfreundlich: Beim Ulmer Bauchemie-Hersteller Uzin Utz verkehren zwei 30-Tonnen-Elektro-Lkw als werksinterne Shuttles. Ihre Besonderheit: Sie sind nicht nur emissionsfrei, sondern benötigen dank der umgesetzten Automatisierungs- und Sicherheitslösung auch keinen Fahrer.

Bewertungsmethodik für die Klassifizierung von Regalbediengeräten

In einem neuen Forschungsprojekt1) an der Technischen Universität München wird zurzeit eine Bewertungsmethodik für die Klassifizierung der Energieeffizienz von Regalbediengeräten entwickelt. Diese Methode soll insbesondere den Vergleich von Geräten unterschiedlicher Bauart ermöglichen.

Seiten