Besuchen Sie auch

„Hebezeuge Fördermittel“ Fachzeitschrift für Technische Logistik

  • Fördertechnik
  • Krantechnik
  • Flurförderzeuge
  • Fahrerlose Transportsysteme
  • Materialfluss
  • Lagertechnik
  • Identtechnik
  • Antriebstechnik
  • Hafentechnik
  • Anbaugeräte
  • Funkfernsteuerungen
  • Aufzugstechnik
  • Arbeitsbühnen
  • Handling
  • Umschlag
  • Verladetechnik
: 1 - 1 von 1
07. April 2017

SIE HABEN VERLUSTE DURCH KOMMISSIONIERFEHLER?

Kommissionierfehler führen zu unnötigen Kosten: verlorene oder zurückgegebene Waren, Bestandsdifferenzen, Gutschriften, Telefonate, E-Mails hin- und her. Schauen Sie sich unser Video an und sehen Sie selbst, wie RAVAS Waagen an Ihren Gabelstaplern Kommissionierfehler sofort anzeigen und es Ihnen erlauben, diese Fehler sofort zu korrigieren, direkt am Lagerplatz, mit minimalen Kosten. Sparen Sie sofort Kosten ein!

weiter

Schwere Lasten leicht bewegen mit dem Niederflur-Transportfahrzeug move-e-star

16. Mai 2014

Mit ihrer Neuentwicklung move-e-star schließt die HIT Hafen- und Industrietechnik GmbH aus Wardenburg eine Lücke bei den innerbetrieblichen mobilen Transportmitteln für große und schwere Lasten (10 bis 100 t). Technischer Clou ist eine patentierte Antriebseinheit, die gleichzeitig die Lenk- und die Fahrbewegungen erzeugt. Damit wird die hohe Beweglichkeit des Fahrzeugs auf den zur Verfügung stehenden Flächen gewährleistet. Ein weiterer Nutzervorteil ist der modulare Aufbau des Systems.

Wer in enger Umgebung große oder schwere Lasten bewegen muss, ist daran interessiert, dass das Transportmittel möglichst geringe oder keine Kurvenradien nutzt. Gefragt ist die volle Flächenbeweglichkeit. Damit scheiden herkömmliche Transportmittel, wie Gabelstapler oder Transportplattformen mit gelenkten Achsen, aus. Beide können nur vorwärts oder rückwärts fahren und benötigen bei Richtungsänderungen entsprechend große Kurven.

Die beiden klassischen Möglichkeiten, um eine volle Flächenbeweglichkeit beim Lastentransport zu gewährleisten, sind einerseits das Luftkissen und andererseits spezielle Räder, wie das Omniwheel oder das Mecanum-Rad. Neben ihren Vorzügen haben diese Systeme aber auch einige Einschränkungen. Da beispielsweise das Luftkissen auf einen engen Abschluss mit dem Untergrund angewiesen ist, um den nötigen Druck zu halten, baut sich dieser schon bei kleinen Bodenunebenheiten so ab, dass ein Transport von großen Lasten nicht mehr möglich ist. In den meisten Werkhallen sind die dazu geforderten ebenen Böden nicht vorhanden. Omniwheel und Mecanum-Rad wiederum benötigen zwar nicht die hohe Qualität der befahrenen Fläche, aber aufgrund der relativ kleinen Radien der einzelnen Radkomponenten können sie beispielsweise Schwellen schlecht überfahren und verursachen eine höhere Flächenpressung. Außerdem führt die Abrollbewegung zu einem hohen Verschleiß der Spezialräder.

Neue Lösung und ihre Vorteile

Eine Alternative ist das von der HIT Hafen-und Industrietechnik GmbH in Wardenburg entwickelte Niederflur-Transportfahrzeug move-e-star (www.move-e-star.de). Mithilfe einer neuartigen Antriebseinheit kann das robuste Transportmittel schwere Lasten bis 100 t bei voller Flächenbeweglichkeit mit bis zu 3 km/h verfahren.

Der move-e-star wird durch Elektromotoren angetrieben, die ihre Energie von einer 80-V-Traktionsbatterie beziehen. Dies ist vorteilhaft für den Hallenbetrieb, da keine Luftverschmutzung durch Abgase verursacht wird. Dank effizienter Antriebe und einer geringeren Rollreibung beträgt der Stromverbrauch nur ein Drittel dessen, was alternative Konzepte je Tonne Nutzlast benötigen. Dabei ist der move-e-star nicht auf absolut ebene Böden angewiesen. Wertvolle Flächen können für die Produktion genutzt werden und sind nicht als Transportwege freizuhalten.

Das Konzept des move-e-star realisiert ein völlig neues technisches System. In der Standardausführung ähnelt der Aufbau äußerlich einer herkömmlichen Transportplattform. Unter der ebenen Fahrzeugoberseite sind die einachsigen Antriebseinheiten mit jeweils zwei Schwerlast-Rädern montiert. Diese Units sind frei 270° um die Hochachse beweglich gelagert. Eine spezielle Lenkung ist nicht nötig, da Richtungsstabilität und -änderung dadurch erreicht werden, dass die beiden Räder einer Einheit mit den jeweils benötigten unterschiedlichen Drehzahlen angesteuert werden. Damit kann der move-e-star normale Kurvenradien abfahren, auf der Stelle drehen, ohne Kurve die Fahrtrichtung um 90° oder in jedem beliebigen anderen Winkel ändern, diagonal fahren oder um einen frei wählbaren Lenkpol drehen. Damit ist das Gerät voll flächenbeweglich manövrierbar.

Der move-e-star ist mit mindestens vier Antriebseinheiten, d. h. acht Rädern, ausgerüstet und ermöglicht u. a. folgende Nutzervorteile:

- geringe Flächenbelastung

Die Lasten verteilen sich auf eine hohe Anzahl von Rädern. Deshalb sind im Vergleich zum Gabelstapler entweder ein weicherer Untergrund oder eine höhere Last möglich. Bei identischen Anforderungen kann eine sehr niedrige Bauhöhe realisiert werden, da die Radradien klein sein.

- gleiche Belastung bei Bodenunebenheiten

Dank der Einzelradaufhängung kann das Fahrzeug über Schwellen und Bodenunebenheiten „hinweggleiten“, ohne dass die Transportplattform ihre Lage verändert. Die Belastung der einzelnen Räder bleibt dabei gleich, da immer der optimale Bodenschluss erreicht wird.

- Heben und Senken inklusive

Der move-e-star ist in der Lage, unter die zu transportierende Last zu fahren, diese anzuheben, den Transport durchzuführen und die Last wieder abzusetzen.

- präzise Positionierung

Dank der hohen Flächenbeweglichkeit kann der move-e-star die Lasten exakt absetzen. Damit ist er u. a. prädestiniert, direkt in Produktionsprozessen eingesetzt zu werden.

Modularer Systemaufbau

Da die Basis des move-e-star die einzelne Antriebseinheit ist, lässt sich problemlos ein modularer Aufbau realisieren. Die Anzahl der Antriebsunits ergibt sich aus den jeweiligen konkreten Anforderungen. Ebenso kann die Gestaltung der Plattformen an die Wünsche der Kunden angepasst werden. Wenn in einem Unternehmen, das in Verbindung mit der Fertigung normalerweise kleinere Lasten bewegt, von Zeit zu Zeit auch eine große Last zu transportieren ist, müsste dazu kein Extra-Transportgerät mit hoher Tragfähigkeit beschafft werden. Zwei oder mehrere Module des move-e-star lassen sich ohne mechanische Verbindung zusammenschalten und mithilfe einer Steuereinheit wie ein einzelnes Transportfahrzeug manövrieren. Sofern definierte Transportwege benutzt werden, ist die Aufrüstung zu einer autonom fahrenden Einheit ebenfalls möglich.

Die Standardversionen des neuen Transportmittels werden im Tragfähigkeitsbereich von 10 bis 100 t angeboten. Nach Anforderung sind auch Sonderformen des Plattformaufbaus realisierbar. Beispielsweise kann der einem VanCarrier ähnliche Aufbau zum Transport und Positionieren von hängenden Lasten genutzt werden.

CeMAT 2014:

Halle 25, Stand K13

Link zum Brancheneintrag: 
<< zurück
 

Zeitschrift

XING

Mediadaten 2017

Kalender

«  
  »
M D M D F S S
 
 
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 

Redaktion

Jan Kaulfuhs-Berger
verantwortlich
Tel.: 030 42151-371

 

Steffi Freibothe
Tel.: 030 42151-371

 

Christina Kasper
Tel.: 030 42151-253

E-Mail

Mediaservice

Marco Fiolka (verantwortlich)
Tel.: 030 42151-344

Anne C. Mutschall
Tel.: 030 42151-247

E-Mail

Vertrieb

Betty Sitz (verantwortlich)
Tel.: 030 42151-384

E-Mail

 

Utah Horn
Tel.: 030 42151-212

E-Mail