Fraunhofer IML und TU Dortmund eröffnen Innovationslabor

Fraunhofer IML und TU Dortmund eröffnen Innovationslabor

Anja Karliczek, Bundesministerin für Bildung und Forschung, hat am 10. Juli 2018 das „Innovationslabor Hybride Dienstleistungen in der Logistik“ des Fraunhofer-Instituts für Materialfluss und Logistik IML und der Technischen Universität Dortmund in feierlichem Rahmen offiziell für eröffnet erklärt.

Mit dem Innovationslabor haben sich das Fraunhofer IML und die TU Dortmund zum Ziel gesetzt, neue Technologien für die Industrie 4.0 zu entwickeln – mit besonderem Fokus auf die Zusammenarbeit von Mensch und Maschine. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt das Vorhaben über eine Laufzeit von drei Jahren mit insgesamt zehn Millionen Euro. Das Innovationslabor ist ein interdisziplinäres Forschungsprojekt, in dem intelligente Technologien für die Social Networked Industry erforscht, mit betriebswirtschaftlichen sowie arbeits- und sozialwissenschaftlichen Anforderungen verknüpft und zu hybriden Dienstleistungen ausgestaltet werden sollen. In zwei Versuchshallen – einem Forschungs- und einem Anwendungszentrum – testen und veranschaulichen die Forscher die Entwicklungen der Mensch-Technik-Interaktion. Im Forschungszentrum wird mit neuesten Hightech-Technologien, wie dem europaweit größten Motion-Capturing-System und einem Laserprojektionssystem, mit denen sich Prozesse in Echtzeit erfassen, analysieren und simulieren lassen, die Mensch-Technik-Interaktion neu definiert. Hinzu kommen unter anderem autonome Transportroboter und autonome Transportdrohnen, die sich im Schwarm selbst organisieren. Parallel zum Forschungszentrum können Unternehmen im Anwendungszentrum den Einsatz neuer Technologien vor Ort im betrieblichen Kontext »live« erleben und sich ein praxis-reales Bild von neuen Methoden und Technologien machen.

Bildergalerie: