Neuer Hafenmobilkran in Bremen bei Weserport im Einsatz

Neuer Hafenmobilkran in Bremen bei Weserport im Einsatz

Seit Ende Juni setzt Weserport einen neuen Hafenmobilkran mit neuem Antriebskonzept des Herstellers Konecranes für den Umschlag von Stückgut und Projektladung am Terminal 1 ein. Er ersetzt den zuvor genutzten und nun zurück gebauten Portaldrehkran.

Der neue Modell-6-Hafenmobilkran in der „G HMK 6507“-Zwei-Seil-Variante bietet Weserport eine maximale Tragfähigkeit von 125 Tonnen - mehr als doppelt so hoch im Vergleich zum Vorgänger-Portaldrehkran. Mit dem neuen Hafenmobilkran können nach Angaben von Heiner Delicat, Geschäftsführer von Weserport, nun auch einzelne Schwergutumschläge mit eigenem Gerät durchgeführt und die Flexibilität und Leistungsbandbreite erhöht werden. Durch das neue Antriebssystem ist der Hafenmobilkran zudem öko-effizient. Dieses System basiert auf der Hybridtechnologie von Konecranes und verbindet Kurzzeitenergiespeicher (Ultracaps) mit neuen 625-kW-Dieselmotoren. Damit werden nicht nur die aktuellen Emissionsrichtlinien erfüllt, sondern auch die künftigen Vorgaben der Abgasnorm für mobile Arbeitsmaschinen EU Stage V. Darüber hinaus kann der Kraftstoffverbrauch mit dem neuen Antriebssystem reduziert werden. Mit dem Hafenmobilkran werden derzeit hauptsächlich Stahl und Stückgüter bei Weserport umgeschlagen. Zukünftig soll der Kran darüber hinaus für den Umschlag von Schwergut und Containern genutzt werden. Mit Hilfe eines am Terminal vorhandenen Motorgreifers können aber auch Schüttgüter bewegt werden. 

Mobilkrane